Skip to main content
Allgemein

226 Kilometer für den guten Zweck

By 19. Juli 2022Juli 26th, 2022No Comments

"Mit Training, Ehrgeiz und realistischen Zielen kann man alles schaffen."

Michael Bräunlich

Spendenübergabe an das Suchtberatungszentrum Chemnitz des AWW e.V.

Zwölf Tage nach einem zielstrebigen, aber erschöpfenden Vorhaben übergab unser Geschäftsführer Michael Bräunlich am 15. Juli in Gegenwart weiterer Mitarbeiter eine Spende an das Suchtberatungszentrum Chemnitz des Advent-Wohlfahrtswerk e.V.
Die feierliche Übergabe der Spende, die an ehrgeizige Ziele eines Triathlons gekoppelt war, erfolgte am Freitag in den Firmenräumen der IBP GmbH.

Doch wie kam es dazu und was war das Ansinnen dahinter?

Dass sich unser Chef gerne sportlich fordert, ist vielen bereits bekannt, doch was ist die Motivation dahinter, sich solch eine Mammutaufgabe zu Füßen zu legen? „Ehrgeiz, Herausforderung, das Gefühl über sich hinauswachsen zu können – aber auch eigene und externe Ziele treiben einen dazu an.“, so sagt M. Bräunlich selbst. „Solch ein Triathlon mag Wahnsinn erscheinen – aber mit Training, einem starken Willen und Motivation kann man alles schaffen – sportlich, aber auch bei der Arbeit oder in anderen Lebenssituationen.“

Ganz in diesem Sinne hat er sich diesmal eine weitere Motivation gesetzt: Für jeden der circa 3300 Teilnehmer:innen, die er im Feld hinter sich ließe, sollte 1 Euro an einen guten Zweck gehen. Und wenn es darum geht, über sich selbst hinauszuwachsen, sich Ziele zu setzen und vorwärtszukommen – dann erschien die Suchtberatung dafür eine gute Wahl. So wollte Michael Bräunlich damit nicht nur etwas Gutes tun, sondern auch ein symbolisches Beispiel setzen, dass man alles, wenn auch manchmal mit etwas Hilfe, erreichen kann.

Und so ging es am 03. Juli mit einem klaren Ziel vor Augen auf die 226 Kilometer Langdistanz Triathlon Strecke bei Roth, nahe Nürnberg. 3,8 km schwimmen im Main – Donau – Kanal, 180 km auf dem Drahtesel und zum Abschluss 42,2 km Marathon-Laufstrecke – bei über 35 Grad Umgebungstemperatur war dies wahrlich nicht nur eine persönliche sondern auch schweißtreibende und kräftezehrende Herausforderung. Aber eine, die unser Chef nunmehr zum dritten Mal glücklich und zufrieden bewältigte.

3000 Euro für den guten Zweck

Über 2300 Mitstreiter:innen ließ er hinter sich und mit weiteren Spenden der Mitarbeiter Sabine Bräunlich, Martin Roth, Jörg Vogel, Stefan Werner, Stefan Walter kam eine Gesamtsumme von 3000 Euro zusammen, die am Freitag in Form eines symbolischen Spendenchecks an eine Mitarbeiterin des Suchtberatungszentrums Chemnitz des Advent-Wohlfahrtswerk e.V. übergeben wurde. Dort soll das Geld nun für Präventivarbeit und Suchtbetreuung eingesetzt werden, um anderen zu helfen.